ich-konterrfei-wix_fr.jpg

Über mich selbst gibt es - jedenfalls auf dieser Website - nur wenig zu sagen. Vielleicht aber so viel:

Um 1994, ich war ca. 40 Jahre alt, tauchten die ersten Mobiltelefone auf. Ein Foto ließ sich damit aber nicht machen, Highlight war das Absetzen einer SMS. Auf's erste Smartphone, mit dem man sog. 'Selfies' machen konnte, musste die Welt noch knapp 10 Jahre warten. Auch die Digitalfotografie steckte Anfang der 90er noch in den Kinderschuhen...

Das Konterfei von mir entstand jedenfalls analog, bei miserablem Kunstlicht, mit aufgelegter Kamera und Selbstauslöser. Es ist selbstverständlich das einzige Farbfoto auf dieser Website und außerdem eines der wenigen Bilder, die mich zeigen, ohne dass ich es der Selbstzensur unterwerfen würde.

Damals hat meine vmtl. erste ernsthafte Begegnung mit dem Phänomen Fotografie stattgefunden.

Abwesenheit von Farbe ist auch nach 180 Jahren "Photographie" von Belang. Zu Beginn des "Schreibens mit Licht" war etwas anderes technisch ohnehin nicht möglich. Auf dem Ersten Foto der Welt "Point de vue du Gras", entstanden um 1825 als Experiment des Franzosen Niépce, ist wirklich nicht viel zu sehen. Sein Schöpfer nannte das Verfahren Héliographie; später hat er mit seinem Landsmann Louis Daguerre zusammengearbeitet; Als offizieller Beginn der Photographie (Daguerreotypie) gilt das Jahr 1839. Bis zum Farbbild für "jedermann" hat's dann nochmal fast 100 Jahre gedauert - das erste massentaugliche Produkt für Amateurfotografen präsentierte die Firma Agfa i.J. 1936. Prinzipiell "erfunden" war der (bewegte) Farbfilm, wie neueste Erkenntnisse zeigen, bereits kurz vor 1900, zuvor wurde s/w-Material handkoloriert.

Nun gibt es - unfreundlich ausgedrückt - Motive, bei denen Farbe einfach nur 'stört'. Vermeintlich kinderleichtes "Knipsen" mit dem Smartphone sorgt für Bilder, auf denen schlicht „zu viel“ drauf ist - und das alles auch noch bunt! Mir persönlich wird bei dieser Informationsflut eher schwindlig, das Bedürfnis nach Abstraktion steigt. Und die findet man bei s/w! Es gibt ja nur viel grau (schwarz) oder wenig grau (weiß) und - hoffentlich - möglichst viele Abstufungen dazwischen. Alles Weitere besorgt das Gehirn des Betrachters. Wer mit meinen Arbeiten etwas anfangen kann, es aber  auch richtig bunt mag, riskiert einen Blick auf www.morenz-fotografie.de ...

Der von mir sehr geschätzte Andreas Feininger, 1906-1999, Sohn des gleichermaßen geschätzten Malers Lyonel Feininger (Berliner Secession/Bauhaus), war gelernter Architekt, später Fotografenlehrer. Dieser Andreas hat oft vom Fotografischen Sehen gesprochen und auch ein Buch zum Thema veröffentlicht (Photographic Seeing, Prentice-Hall, 1973).

Also nicht erst was fotografieren, das man später retouschieren muss. Klingt einfach - aber das muss man erst mal hinbekommen;-)

Fast alle Fotos auf https://www.morenz-sw-ph.de sind konvertierte, digital oder analog entstandene Farbbilder. Eine Konvertierung allein sorgt natürlich nicht automatisch für bessere Qualität. Im Gegenteil,  vieles entpuppt sich als belanglos. Einige jedoch gewinnen gegenüber der Ursprungsversion, wenn sich während der nachträglichen Bearbeitung überraschend verborgene Qualitäten zeigen, so auch beim Bild auf der Startseite. Tatsächlich mit s/w-Film aufgenommen (Ilford, 400 ASA) ist nur das allererste Foto im Menüpunkt Innen. Es stammt aus meiner eigenen Foto-Frühzeit, die irgendwann Mitte der 1970er Jahre begonnen haben muss...

                                                                                                                                                         ~ ~ ~    |    ~ ~ ~

There is little to say about myself - at least on this website. Perhaps this:
Around 1994, I was about 40 years old, the first mobiles appeared. You couldn't take pictures with them, of course - the highlight then was sending an SMS. The world had to wait another 10 years for the first smartphone that could take selfies. Digital photography was also still in its infancy at the beginning of the 90s...
Anyway, the portrait of me was taken analogue, in miserable artificial light, with the camera put on and self-timer. It is, of course, the only colour photo on this website and also one of the few pictures that show me without me subjecting it to self-censorship.

 

It was perhaps at this time that I had my first serious encounter with the phenomenon of photography...

In terms of content, https://www.morenz-sw-ph.de is, in a sense, about the essence of the medium: Absence of color is still relevant after 180 years of "photography". At the beginning of "writing with light", anything else was technically impossible anyway. There really isn't much to see in the world's first photograph, "Point de vue du Gras", taken around 1825 as an experiment by the Frenchman Niépce. His creator called the process Héliographie (drawn with the sun); later he collaborated with his compatriot Louis Daguerre; the official beginning of photography (daguerreotype) is now generally considered to be 1839. However, it took almost another 100 years until color pictures were available to "everyone" - the first mass-produced product for amateur photographers was presented by the Agfa company in 1936. In principle, (moving) color film was "invented" shortly before 1900, as the latest findings show; before that, black-and-white material was hand-colored.

Now there are - to put it unkindly - motifs where color simply 'disturbs'. Supposedly child's play to 'snap' with the smartphone results in pictures that simply have 'too much' on them - and it's all colourful too! Personally, this flood of information makes me rather dizzy, and the need for abstraction increases. And this is what you get with black and white photography! There is only a lot of gray (black), a little gray (white) and - hopefully - as many gradations as possible in between. Everything else is done by the brain of the viewer. If you like my work, but also like it really colorful, you will find it on www.morenz-fotografie.de...

Andreas Feininger, whom I esteem, 1906-1999, son of the likewise admired painter Lyonel Feininger (Berlin Secession/Bauhaus), was a trained architect, later a photography teacher. This Andreas often spoke of photographic seeing and also published a book on the subject (Photographic Seeing, Prentice-Hall, 1973).
So don't shot something first and then have to retouch it. Sounds easy - but you have to get it right first;-)

Almost all photos on https://www.morenz-sw-ph.de are converted, digital or analog color images. Of course, a conversion alone does not automatically provide new (better) quality - on the contrary. Some of them turn out to be rather trivial, but some do improve compared to the original version. Often, the hidden qualities surprisingly emerge only during the subsequent processing, as in the case of the image on the home page. Actually taken with b/w film (Ilford, 400 ASA, is only the very first photo in the menu item Interior. It comes from my own early photographic days, which must have begun sometime in the mid-1970s...